Die Dinge beim Namen nennen – Warum eine Vergewaltigung kein Sex ist

Leider müssen wir immer wieder erklären, warum Vergewaltigung und sexuelle Gewalt kein Sex sind. Medienhäuser hoffen auf gute Klickzahlen, nehmen dabei bewusst oder unbewusst die Täter*innenperspektive ein und verharmlosen ganz nebenbei Straftaten.

Wie die Hannoversche Allgemeine berichtete, wurde Mitte November in München eine 17-Jährige von einem vermeintlichen Taxifahrer vergewaltigt, am selben Wochenende wurde außerdem eine 22-Jährige in einem falschen Taxi sexuell belästigt.

Titelblatt der TZ München mit Schlagzeile "Sex-Falle Taxi"

„Sex-Falle Taxi“ titelt hierzu die TZ München und banalisiert damit die Missbrauchsfälle, indem die Redaktion Vergewaltigung mit Sex gleichsetzt. Wir kritisierten das Titelblatt am 15. November auf Twitter und erhielten nach mehrfacher Nachfrage eine Antwort des offiziellen Accounts der TZ:

Tweet der TZ München: "Wir haben deine Kritik an die Chefredaktion der Zeitung weitergegeben."

Als nach weiteren 10 Tagen keine weitere Rückmeldung erfolgt war, fragten wir erneut nach. Diesmal lautete die Antwort:

Tweet der TZ München: "Der Tweet von @gem_ev_ hat uns Kollegen in der Onlineredaktion erreicht. Wir können und werden nicht für die Zeitungskollegen sprechen. Daher die Bitte, direkten Kontakt zur Print-Chefredaktion aufzunehmen."

Über den offiziellen Twitteraccount der TZ erreicht man die TZ also nicht. Zu dieser sinnvollen und hochprofessionellen Social-Media-Strategie kann man der TZ nur gratulieren (sie wäre zu diesem Zweck allerdings leider schlecht zu erreichen).

„Sex“ als Synonym für Gewaltverbrechen

Sex, Vergewaltigung, sexualisierte Gewalt, Zwangsprostitution und sogar Kindesmissbrauch scheinen für die TZ schon seit mehreren Jahren schwer auseinanderzuhalten zu sein. So titelte und twitterte sie im November 2016 über „Sex-Morde in Süddeutschland“, im Juni 2016 von einem „Sex-Überfall in Vaterstetten“, im Juli 2015 über Bill Cosby, er habe „Frauen mit Drogen betäubt, um mit ihnen Sex zu haben“, im März 2009 über einen Menschenhändler-Ring, er habe „Illegale zum Sex gezwungen“ und über einen pädophilen Sexualstraftäter, dass er sich „beim Sex mit seinen Kindern“ gefilmt habe.

Wird aus der Perspektive des Opfers berichtet, ist es schwer möglich, sexuelle Gewalt mit einvernehmlichem Sex zu verwechseln – es handelt sich um eine Gewalterfahrung. Durch die Vermischung und falsche Verwendung der Begriffe findet die Berichterstattung somit aus der Perspektive der Täter*innen statt, deren Befriedigung wird zum Ausgangspunkt und die Straftat wird sprachlich verharmlost. Hierbei wird unbewusst an ein generell problematisches Bild von Sexualität angeknüpft, insbesondere von weiblicher Sexualität, das davon ausgeht, dass Frauen prinzipiell eigentlich nie Sex haben wollen und Männer prinzipiell immer. Damit einher gehen dann Vorstellungen, Männer müssten Frauen „rumkriegen“, damit sie sie „ranlassen“ – hierbei ist Sex folglich etwas, das die Frau gewissermaßen über sich ergehen lässt, um dem Mann einen Gefallen zu tun.

Bitte keinen Widerwillen zur Schau tragen

Diese sehr traurige Annahme hielt auch der Bundesgerichtshof für plausibel und normal, als er 1966 in einem Urteil die Ansicht vertrat, Ehefrauen seien ihren Männern gegenüber zur Gewährung [von Geschlechtsverkehr] in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft“ verpflichtet, was aber noch nicht ausreichend sei: „Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, daß sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen läßt.“ Sie wären des Weiteren nicht berechtigt, „Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen“ und sollten „darauf verzichten, [ihre] persönlichen Gefühle in verletzender Form auszusprechen“.

Zentral sollte also die Befriedigung des Mannes sein. Die Befriedigung der Frau fand nicht nur keine Erwähnung, ihr Verhalten wurde ausschließlich im Hinblick auf die Befriedigung des Mannes bewertet: Denn erfahrungsgemäß vermag sich der Partner, der im ehelichen Verkehr seine natürliche und legitime Befriedigung sucht, auf die Dauer kaum jemals mit der bloßen Triebstillung zu begnügen, ohne davon berührt zu werden, was der andere dabei empfindet.

Negative Empfindungen der Frau könnten also der „natürlichen und legitimen“ Befriedigung des Mannes im Wege stehen und sollten deshalb überspielt werden. Das heißt im Klartext: Lächel doch mal!

Ausgehend von diesem fehlgeleiteten Bild von Sexualität ist es dann möglich, Vergewaltigung und einvernehmlichen Sex als die Enden eines Spektrums zu begreifen: Im schlimmsten Fall wehren sich Frauen mit Händen und Füßen, wenn es etwas besser läuft sagen sie halt nein aber wehren sich nicht, wenn es noch besser läuft protestieren sie nicht und tragen keine „Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau“ und so weiter bis hin zum zufälligen Glücksfall, dass sie freundlicherweise bereitwillig mitmachen. Die Annahme, zwischen Sex und Vergewaltigung bestünde ein fließender Übergang, ermöglicht dann die Einbildung, es gäbe eine Grauzone: Nicht-einvernehmlicher Sex, der aber keine Vergewaltigung ist.

Abwarten und Tee trinken?

Kann man ein Gerichtsurteil von 1966 als Teil seiner Argumentation zur Erklärung von gegenwärtigen gesellschaftlichen Missständen heranziehen? Ein berechtigter Einwand, schließlich wandelt sich unsere Gesellschaft rasant – schon 1997, also nur 31 Jahre später, war Vergewaltigung in der Ehe eine Straftat! Und heute, 52 Jahre später, sind wir doch sowieso alle viel weiter, oder?

In einem Blogbeitrag, der später als animierter Clip viral ging, vergleicht die britische Bloggerin Emmeline May Sex mit Tee:

If they say ‚No thank you‘ then don’t make them tea. At all. Don’t make them tea, don’t make them drink tea, don’t get annoyed at them for not wanting tea. They just don’t want tea, ok?“ 

John Oliver verglich in einer Episode von Last Week Tonight Sex mit einem Boxkampf: „Wenn einer nicht mitmachen will, begeht der andere ein Verbrechen.“ Konsens ist also relativ leicht zu begreifen: Nein heißt nein. Das stellt heute abgesehen von einigen zutiefst verwirrten Pick-Up-Artists auch niemand mehr infrage – es sei denn, man bewegt sich von „nein heißt nein“ ein kleines Stück weiter und behauptet, „nur ja heißt ja“, wie es seit diesem Jahr in Schweden Grundsatz des Sexualstrafrechts ist.

Konsens als Passierschein A38

Im deutschen Sexualstrafrecht wird Passivität als Zustimmung gewertet. Als in Schweden das Sexualstrafrecht reformiert wurde, übertrafen sich die deutschen Medien gegenseitig in der Suche nach der absurdesten mutwilligen Fehlinterpretation der neuen Gesetzeslage.  Seinen Sexpartner oder seine Sexpartnerin nach seinem oder ihrem Einverständnis zu fragen, wurde in der Berichterstattung als nahezu unerfüllbarer Akt ungeahnten bürokratischen Ausmaßes dargestellt – die schwedische Juristin Kristina Hatas hat für uns in einem Gastbeitrag die befremdlichen Auswüchse der Debatte zusammengefasst und eingeordnet.

Treffend auf den Punkt gebracht wird die Schlagrichtung der deutschen Medien in zwei Satirevideos: In einem Clip der funk-Produktion Bohemian Browser Ballet sammelt ein Paar rechtskräftige Beweise wie eine unterschriebene Einverständniserklärung und eine Urinprobe. In einem Monate später erschienen Sketch im heute-show-Sommerpausenfüller Danke Deutschland des ZDF wird nach einem weitestgehend ähnlichen Skript die Rechtssicherheit durch notarielle Beglaubigung und Anwesenheit von Zeugen und einem Rechtsanwalt sichergestellt. Tenor ist also: Nach dem Einverständnis zu fragen macht die Stimmung kaputt und ist vollkommen überflüssig. In den Augen der Medienmacher*innen scheint die trennscharfe Differenzierung zwischen Sex und Vergewaltigung unhinterfragte Gewissheit, als wäre es gegebene Tatsache, dass sowieso niemand auf die Idee käme, mit jemandem ohne dessen Einverständnis Geschlechtsverkehr zu haben. Das ist leider nicht richtig.

Ein Viertel der Deutschen findet Vergewaltigung manchmal okay

Im Spezial-Eurobarometer 449 zu geschlechtsspezifischer Gewalt waren 27% aller befragten Deutschen der Meinung, „Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung“ könne „unter bestimmten Umständen gerechtfertigt“ sein, etwa wenn das Opfer betrunken ist, Drogen genommen hat, freiwillig mit jemandem nach Hause gegangen ist, „freizügige, provozierende oder sexy Kleidung“ getragen hat, nicht deutlich “nein” gesagt oder sich körperlich nicht deutlich gewehrt hat, nachts alleine draußen herumgelaufen ist oder mehrere Sexualpartner hat. Bei Befragungen von amerikanischen College-Studenten zu ihrem Sexualverhalten gaben Teilnehmer an, sie hätten eine Partnerin „gegen ihren Willen penetriert“, gleichzeitig gaben sie an, „sowas wie eine Vergewaltigung“ nicht begangen zu haben. In Vergewaltigungsprozessen sagen die Angeklagten häufig aus: „Ich dachte, sie wollte es.“

Die nicht vorhandene Trennung zwischen einvernehmlichem Sex und Vergewaltigung ist also weiterhin relevant und hat schwerwiegende Konsequenzen. Die synonyme Verwendung der Begriffe ist mindestens fahrlässig. Wenn bei Sexualstraftaten statt von Belästigung und Vergewaltigung von „Sex“ die Rede ist, sieht das auf der Titelseite zwar aufregend und ein bisschen skandalös aus und hilft möglicherweise, Verkaufs- oder Klickzahlen in die Höhe zu treiben. Aber durch die Vermischung der Begriffe wird zugunsten der Unterhaltsamkeit ein Gewaltverbrechen trivialisiert und verharmlost.

Von Vic Schulte

Related Post

  • Tschüss Patriarchat – Hallo 2019! – Gender Equality Media e.V.

    […] andere immer nur reden und nehmen Sexismus persönlich. Wir nennen Redaktionen, Redakteur*innen und dokumentieren für euch ihre Reaktionen. Ist es ein Pranger? Nein! Wir sprechen konkret diejenigen an, die Sexismus täglich bewusst […]

  • Clemens

    Boxen ist ja ’ne Sportart, aber wenn jemand Leute ohne deren Einverständnis boxen würde, schriebe auch niemand von „Sport-Taten“.

  • Holperbald

    Da entlarven sich auch grade die, die von „Kinderfickern“ oder der „Kindersexpartei“ sprechen. Abgesehen von der Ausdrucksweise im allgemeinen, Das ist ne brutale Vergewaltigung und hat mit „Ficken“ in etwa so viel zu tun, wie es mit Gärtnern zu tun hat, wenn man ihnen eine Schau9fel über den – oftmals braublaunen – Kopf zieht.

  • Zeitstempel-Gelbwesten, Maskupedia, Eine Vergewaltigung ist kein Sex! - Allibi

    […] 4. Die Dinge beim Namen nennen – Warum eine Vergewaltigung kein Sex ist(genderequalitymedia.org, Vic Schulte)Es ist eigentlich so einfach: Eine Vergewaltigung ist kein Sex! Dennoch schreiben Medien Vergewaltigungsfälle gerne zu klicksteigernden Sex-Stories um. Vic Schulte zählt einige unschöne Beispiele auf und fasst am Ende zusammen: „Wenn bei Sexualstraftaten statt von Belästigung und Vergewaltigung von „Sex“ die Rede ist, sieht das auf der Titelseite zwar aufregend und ein bisschen skandalös aus und hilft möglicherweise, Verkaufs- oder Klickzahlen in die Höhe zu treiben. Aber durch die Vermischung der Begriffe wird zugunsten der Unterhaltsamkeit ein Gewaltverbrechen trivialisiert und verharmlost.“ […]

  • Zeitstempel-Gelbwesten, Maskupedia, Eine Vergewaltigung ist kein Sex! - abrakka.eu

    […] 4. Die Dinge beim Namen nennen – Warum eine Vergewaltigung kein Sex ist(genderequalitymedia.org, Vic Schulte)Es ist eigentlich so einfach: Eine Vergewaltigung ist kein Sex! Dennoch schreiben Medien Vergewaltigungsfälle gerne zu klicksteigernden Sex-Stories um. Vic Schulte zählt einige unschöne Beispiele auf und fasst am Ende zusammen: „Wenn bei Sexualstraftaten statt von Belästigung und Vergewaltigung von „Sex“ die Rede ist, sieht das auf der Titelseite zwar aufregend und ein bisschen skandalös aus und hilft möglicherweise, Verkaufs- oder Klickzahlen in die Höhe zu treiben. Aber durch die Vermischung der Begriffe wird zugunsten der Unterhaltsamkeit ein Gewaltverbrechen trivialisiert und verharmlost.“ […]

  • Zeitstempel-Gelbwesten, Maskupedia, Eine Vergewaltigung ist kein Sex! - Legaltime

    […] 4. Die Dinge beim Namen nennen – Warum eine Vergewaltigung kein Sex ist(genderequalitymedia.org, Vic Schulte)Es ist eigentlich so einfach: Eine Vergewaltigung ist kein Sex! Dennoch schreiben Medien Vergewaltigungsfälle gerne zu klicksteigernden Sex-Stories um. Vic Schulte zählt einige unschöne Beispiele auf und fasst am Ende zusammen: „Wenn bei Sexualstraftaten statt von Belästigung und Vergewaltigung von „Sex“ die Rede ist, sieht das auf der Titelseite zwar aufregend und ein bisschen skandalös aus und hilft möglicherweise, Verkaufs- oder Klickzahlen in die Höhe zu treiben. Aber durch die Vermischung der Begriffe wird zugunsten der Unterhaltsamkeit ein Gewaltverbrechen trivialisiert und verharmlost.“ […]

  • Sapiens

    Man kann sich ja Begriffe umdeuten, so viel wie man möchte. Das ist nur leider komplett zweckbefreit, wenn es nicht im Ansatz mehr der ursprünglichen Definition entspricht. Menschen, wie z.B. der Autor dieses Artikels, erschaffen gefühlte Probleme, wo eigentlich keines existiert.
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Sex

    • naglimund

      @Sapiens
      Ich glaube nicht, dass jemand eine Vergewaltigung als „Sex gehabt „ empfindet, auch wenn es dabei durchaus zum Geschlechtsver kommen kann. Die Betonung liegt klar auf Gewalt, mit sex hat das nix zu tun!

  • K.O. Tropfen als Glühwein-Scherz – warum wir sexistische Medienmacher*innen direkt angehen – Gender Equality Media e.V.

    […] Vergewaltigung als Sex zu bezeichnen ist (im besten Fall) die Annahme der Täter*innenperspektive. Vergewaltigung ist eine Gewalttat, Sex hingegen etwas Einvernehmliches zwischen Personen, die fähig sind für sich zu […]

Leave Your Comment Here